Wissenswerte Infos für kleine und mittlere Unternehmen rund um die Themen Content- und Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Online-PR und Social-Media-Marketing 
Content Marketing Blog

Content-Marketing hat endlich den SEO-Wahnsinn abgelöst

Nur gute Inhalte sind von Bedeutung und nicht irgend welche 08/15-Texte

Wenn ich mir so die SEO-Szene die letzten Monate betrachte, so wundere ich mich über die massive Veränderung dieser Dienstleistungsgattung überhaupt nicht. Google hat es geschafft, so gut wie alle Methoden der „bösen SEOs“ durch die mit Tiernamen betitelten Algorithmus-Updates zu durchschauen und „überoptimierte“ oder „überverlinkte“ Websites abzustrafen. Für mich war es nur eine Frage der Zeit, wann Google den 08/15-Texten samt künstlicher Verlinkung einen Riegel vorschiebt. Ich habe mich schon immer gefragt, wer soll den Mist eigentlich lesen?

„Ich habe es ja schon immer gewusst!“
Content MarketingVor Jahren habe ich befreundeten Agenturen, die sich auf automatisiertes SEO und Linkbuilding spezialisiert hatten gesagt, dass Sie mit ihrer Masche langfristig keinen Erfolg haben werden. Und genauso ist es nun gekommen. Ich sage ganz klar: Gut so! Endlich hat dieser Blödsinn ein Ende und die User bzw. potenziellen Kunden, für die natürlich die Optimierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, haben die Masche dank größerer Routine im Umgamg mit dem Internet kapiert.

Es war einmal: SEO-Szene Fulda
Ich glaube es war so Mitte/Ende 2010. Die SEO-Szene im Landkreis Fulda traf sich um tauschte sich im Cafe Del Sol aus. Die hartgesottenen Suchmaschinenoptimierer (kurz SEO’s genannt) der Region schwärtmten von ihren Satelitten-Sites und Ihren Linkbuilding-Maßnahmen. Von mir hätten sie gerne Texte gehabt, aber das lehnte ich dankend ab, denn die Sache hatte einen entscheidenden Haken: Es sollte vom Preis etwas höher liegen, als solche Honorare, wie sie beispielsweise  Textbroker bezahlt. Das habe ich wohlwollend abgelehnt, da ich meine Selbstständigkeit nicht damit hätte finanzieren können. Heute gibt es keine SEO-Szene mehr in Fulda.

Content als Basis für SEO
Jetzt haben wir endlich einen Zustand erreicht, in dem Content-Marketing den SEO-Wahnsinn in den Hintergrund gerückt hat. Was will ich damit sagen? Inhalte, vornehmlich Texte in jedweder Form, wie sie auf Websites und in Blogs publiziert werden, sind für den User, Verbraucher oder wen auch immer ich damit erreichen will, geschrieben. Und nicht für Suchmaschinen. Das ich als Content-Produzent natürlich wissen muss, wie meine Zielgruppe mich bzw. die Website meines Kunden gefunden werden soll, liegt eben in der Natur des Internet-Marketings. Solange ich meine Leser in ihrer Welt abholen kann, indem ich mich in sie hinein versetzte und ihre Wünsche, Probleme und Anforderungen kennen, bin ich auf dem richtigen Weg. Wenn nicht, texte ich eben an meinen Kunden vorbei.

Inhalte waren vielen SEOs egal
Die SEO-Szene, so wie sie früher war, war meiner Meinung nach immer nur damit beschäftigt Texte mit relevanten Keywords zu veröffentlichen und zu verlinken. Am Inhalt waren die wenigsten wirklich interessiert. Hauptsache die Site rankt gut. Der Rest ist quasi egal. Allein schon die Vorstellung wiedersprach mir einen Text zu verfassen, der soundso viele Worte, und eine gewisse „Keyword-Density“ haben muss, um gut zu sein. Was für ein Bullshit.

Kundenbedürfnisse sind immer für guten Content gut
Mag sein, dass es zahlreichen Firmen wurscht war, wie SEO-Agenturen sie in die Top-Rankings bekommen. Mir war es für meine Kunden nie egal. Ich war immer derjenige, der seinen Kunden klar gemacht hat, was es für Gründe gibt, damit ihre Kunden sie A finden und B kontaktieren. Dabei bin ich mit der Strategie stets gut gefahren, so viele Fragen der Kunden bzw. Interessenten auf der Website zu beantworten, wie möglich. Wenn ich weis, was ein Kunde wirklich für Bedürfnisse hat nach welchen Informationen er tatsächlich sucht, ergeben sich daraus jede Menge Themen, die zu nutzbringenden Texten werden können. Vor allem spielt es eine untergeordnete Rolle, ob ich dazu 250 Wörter benötige. Wenn ich meine Kunden gut informieren möchte schreibe ich mehr und biete einen Kurztext als Anleser und eine PDF als umfangreiches Dokument zum Download an. Oder ich ergänze zum Beitrag eine Fotoserie oder ein Video. Das ist das, was Kunden heutzutage verlangen.

Sogmarketing ist gut für den Linkaufbau
Außerdem, wenn meine Kunden gute Inhalte haben, in Form von Beiträgen, Pressemeldungen, Videos und Fotos, spricht sich das herum. Es entsteht ein Sogmarketing, was für einen natürlichen Linkaufbau sorgt. Das ist zumindest meine Erfahrung. Selbstverständlich macht es Sinn weiterhin Linkbuilding zu praktizieren, wenn es als eine Art Empfehlung zu sehen ist und zum Kontext passt. Aber bitte nicht mit künstlich aufgebauten Websites und irgenwelchen Linktauschern.

User und Google sind nicht doof
Letzlich ist es doch so, dass sich Menschen im Internet mittlerweile gut auskennen und ein Gespür dafür haben, ob es ein Unternehmen oder ein Blogger mit seiner Website Ernst meint oder nicht. Google ist jedenfalls nicht so blöd, um das nicht zu erkennen und den Useren immer das beste Ergebnis für die Suchanfrage abzuliefern. Gott sei Dank sind das bis auf wenige Ausnahmen wirklich fundierte Infos. Und das ist gut so für unsere Branche. Ich musste mir jedenfalls um die Websites meiner Kunden nie Gedanken machen, dass diese jetzt abgestraft werden. Ok, jetzt habe ich überwiegend regional agierende Kunden. Doch deshalb muss ich nicht weniger sauber arbeiten, also wenn ich einen Brand betreue.

Also: Erhrlich währt am längsten, zumindest unter den Internet-Agenturen, die diesen Wert für sich und ihre Kunden so sehen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit SEO-Agneturen gemacht? Lassen Sie es mich wissen.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie mir

Kundenmeinungen