Wissenswerte Infos für kleine und mittlere Unternehmen rund um die Themen Content- und Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Online-PR und Social-Media-Marketing 
Content Marketing Blog

Eine Website zu haben, bringt allein keine Kundenkontakte mehr

Ohne ein durchdachtes Webmarketing- und Contentkonzept, kein Erfolg im Internet

Webmarketing- und Contentkonzepte sind Pflicht auch für KMU's„Ich gewinne mit meiner Website keine Kunden. Mit der Agentur, die mir meine Website gebaut hat, bin ich nicht zufrieden!“ Das ist mit Abstand die häufigste Aussage die ich höre, wenn frustrierte Kleinunternehmer aus dem Kreis Fulda bei mir anrufen.

Tja, was ist da wohl schief gelaufen, denke ich mir? Wem ist jetzt der schwarze Peter zuzuschieben? Kunde oder Agentur? Beide bekommen einen zugeschoben. Warum werden Sie vielleicht denken? Weil die Web-Agenturen ihre Hausaufgaben nicht machen und Kunden glauben, dass mit einer Website die Arbeit für den Erfolg im Internet getan ist.

Höchste Zeit für mich, mit ein paar hartnäckig sitzenden Vorurteilen aufzuräumen. Durch die schnelle Entwicklung des Internets hat es in den letzten zwei bis drei Jahren gravierende Veränderungen gegeben. Während früher es vielleicht gereicht hat, einfach nur im Web präsent zu sein und ein paar Meta-Keywords zur Suchmaschinenoptimierung einzusetzen, brauchen Sie heute eine durchdachte Strategie, um Ihren Platz im Suchergebnis von Google zu sichern.

Internetmarketing ist eine Sache für Profis
Eins sollte Ihnen vor vornherein klar sein, wenn Sie Zeit und Geld in Ihr Onlinemarketing stecken. Ich sage bewusst Onlinemarketing und nicht Website. Diese ist lediglich Teil eines Konzeptes auf dem Weg zur Kontakt- bzw. Kundengewinnung im Web. Internetmarketing ist ein Sache für Profis, die Ihnen weit mehr als nur eine Website bauen. Um Ihnen zu verdeutlichen, was sich alle verändert hat, lesen Sie die wichtigsten Erkenntnisse aus meiner Praxis als Webmarketer:

Weg von einer statischen Website hin zu einem Webmarketingkonzept
Keine Website ohne strukturiertes KonzeptAm Anfang war die Website die einzig alleinige Maßnahme auf dem Weg ins WWW. Das gesamte Budget wurde früher von KMU’s dafür ausgegeben. Es gab weder ein Pflege-Konzept, eine Zieldefinition noch attraktive Inhalte. Naja, so richtig Ernst mit der Kundengewinnung haben es auch vor ein paar Jahren viele Unternehmen nicht gemeint. Deshalb wurde das Marketingbudget meist in Anzeigen und Briefmailings investiert. In Zeiten, wo es sich niemand mehr leisten kann, auf den Vertriebskanal Internet zu verzichten, müssen hier ganz andere Maßnahmen getroffen und Gelder ausgegeben werden. Wer Erfolg im Internet haben will, braucht ein Gesamtpaket, welches Ziele, Aktivitäten und Investitionen genau definiert. Ohne ein sinnvolles Marketingkonzept, besteht so gut wie keine Chance, in Google gefunden zu werden und Aktionen beim Interessenten auszulösen. Ein Webmarketingkonzept beinhaltet ein klar definiertes Ziel, eine Keywordanalyse, SEO-Maßnahmen, lokales Marketing, Empfehlungsmarketing, SEA-Maßnahmen und einen Plan, wie mit Social Media umgegangen wird.

Weg von der Einmalinvestition hin zu dauerhaften Onlinemarketingmaßnahmen
Der Erfolg im Internet hängt von mehreren Komponenten abWebsite und Webmarketing brauchen Betreuung, Pflege und Kontrolle. Das heißt, dass hierfür ein Etat in einer zuvor kalkulierten Höhe vorhanden sein muss. Ohne einen monatlichen Betrag, der die Kosten für qualifiziertes Personal und Maßnahmen abdeckt und sukzessive dazu beiträgt, die Wahrnehmung für potenzielle Kunden zu verbessern, sind die Chancen auf eine guten Platz im Ranking minimal. Entweder Sie lassen sich von einer Agentur unterstützen, so wie ich das für zahlreiche Kunden tue, oder Sie etablieren in Ihrem Unternehmen einen Onlinemarketingmanager, der sich um Ihre Vermarktung im Internet kümmert.

Weg von der Einmalpflege hin zu einem Contentkonzept
Die Inhalte (der Content) zählen ja bekannterweise zu den Erfolgsgaranten im Onlinemarketingprozess. Sie sind für die meisten Websitebetreiber so ziemlich das mühsamste, was es gibt. Deshalb hakt es mit der Aktualisierung der Inhalte sobald die Website online ist bzw. relauncht wurde. Um die inhaltliche Verweisung zu verhindern und die Öffentlichkeit auch außerhalb Ihrer Website mit nützlichen Informationen zu versorgen, brauchen Sie ein Contentkonzept. Im Grunde genommen ist es ein Jahresplan, auf dem alle Aktivitäten festgehalten werden. Der Redakteur oder der Marketingverantwortliche hat dann die Aufgabe in regelmäßigen Abständen Texte, Videos und Fotos zu veröffentlichen.

Weg von der Einweg-Kommunikation hin zu Dialog
Social Media gehört zum Pflichtprogramm innerhalb des WebmarketingsDialog ist auch so eine Sache, die in der Marketingdenke der Kleinunternehmer – vor allem die Handwerksbetriebe – so gut wie nicht vorhanden ist. Das Kontaktformular muss reichen. Durch den Einfluss von Social Media und Empfehlungsmarketing, kann sich kein Unternehmer mehr dem Dialog entziehen. Wer kein Feedback gibt, nimmt seine künftigen Kunden nicht Ernst. Deshalb ist es wichtig, in Facebook oder über einen eigenen Blog einen Dialog aufzubauen. Auch ein eigener Youtube-Channel gibt Usern die Möglichkeit Feedback zu geben.

Weg vom der reinen Referenzseite hin zum Empfehlungsmarketing
Die gute alte Referenz hat Konkurrenz bekommen. Und zwar von der Empfehlung bzw. der Bewertung. Wer bisher eine Referenzseite in seinen Webauftritt integriert hat, tut gut daran, die eigenen Kunden auch zu einer Bewertung zu bewegen. Das Vertrauen lässt sich dadurch erheblich steigern, weil die Empfehlung unabhängig von der Website ausgestellt wird. Empfehlungen spielen jetzt schon die entscheidende Rolle im Handwerk. Haben Sie schon mal KennstDuEinen sich angeschaut? Dann wird es Zeit, dass Sie sich damit beschäftigen, wenn Sie vom Empfehlungsmarketing zur Kundengewinnung profitieren wollen.

Weg von der unpersönlichen Darstellung hin zu einer persönlichen Web-Präsentation
Die Finanzbranche, die sich recht gut gegen Geschäfte im Internet behauptet, formuliert wie kaum eine andere Branche den Satz: „Menschen kaufen immer noch von Menschen“. Jein. Hat das Auftreten auf Ihrer Website eine persönliche Note? Trauen Sie sich vor die Kamera und zeigen in einem Video, wie nützlich Ihre Produkte sind? Wenn nein, tun Sie es. „Hier berät Sie der Chef persönlich“ ist ein Verkaufs- oder Beratungsgespräch auf Distanz. Wenn Sie sich nicht zeigen, werden Sie sich schwerer tun, mit neuen Kunden über Webmarketingmaßnahmen ins Geschäft zu kommen. Seien Sie jemand, der persönlich mit gutem Rat Ihren Website- oder YouTube-Besuchern zur Seite steht. Das hilft Ihnen zu verkaufen.

Weg von Standardinhalten hin zu fundierten Informationen
Das Kunden anspruchsvollen geworden sind, ist schon lange kein Diskussionsthema mehr. Es ist normal anspruchsvoll zu sein und in unserer von Austauschbarkeit getriebenen Konsumwelt wird das eher noch schwieriger, als einfacher. Das bedeutet für Sie, dass Standardinhalte weder zu einem guten Ranking in Google, noch zu einer Kontaktanfrage auf Ihrer Website führen. Ihre Aufgabe ist es, fundierte Informationen zum Nutzen Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung zu liefern. Möglich wird das beispielweise über Checklisten, eigene Videos, hochauflösende, eigene Fotos und Empfehlungen. Glauben Sie nicht, Sie könnten mit den nötigsten Infos zu fetten Umsätzen kommen. Das ist vorbei.

 

Agenturcheck: So erkennen Sie schwarze Schafe

Wie ich am Anfang schrieb, tragen Web-Agenturen, die ihre Hausaufgaben nicht machen, zu einem erheblichen Teil am Misserfolg Ihrer Webpräsenz bei. Deshalb gebe ich Ihnen hier einige Tipps, wie Sie erkennen können, ob die Agentur wirklich an Ihrem Erfolg interessíert ist.

Lassen Sie keine Website realisieren, wenn die Agentur:

  • Ihnen nicht erklären kann, was den Erfolg einer Internetpräsenz heutzutage wirklich ausmacht
  • den Fokus ausschließlich auf das Design und das Content Management System legt und sich nicht um OnPage-SEO-Maßnahmen kümmert
  • kein Controlling eingeplant wird, wie beispielsweise Google Analytics
  • Ihnen nicht zeigt, welche Erfolge sie Ihnen vorweisen kann in Form von Zugriffsstatistiken und Conversions ihrer Kunden
  • Ihnen keine Redaktionsschulung anbietet
  • Ihnen kein eigene Google-Konto einrichtet, welches Sie für verschiedenen Dienste von Google benötigen (z. B. Google +, places bzw. Webmastertools)
  • Designs anbietet, die jenseits der üblichen Designkonventionen sind
  • Ihnen kaum Unterstützung bei der Integration der Inhalte gibt und Sie nicht gecoachet werden, wie Sie das beste aus Ihren Inhalten rausholen
  • Ihnen Unterstützung in Sachen Social Media-Marketing verweigert
  • Ihnen sämtliche Zugangsdaten und Passwörter nicht ausgehändigt
  • Sie nicht über Folge- und Supportkosten aufklärt.

Gerne helfe ich Ihnen, eine Agentur zu wählen, die Ihnen hilft mehr, als nur einen Relaunch Ihrer Website zu verkaufen. Ich verstehe übrigens was von Inhalten und der Vermarktung von Unternehmen im Web. Da kann ich Sie sicherlich unterstützen. Meine Kunden empfehlen mich gerne weiter, wie an den Ergebnissen zu sehen ist.

Anregungen, Kritik und Ideen zu meinem Blogbeitrag sind sowohl von betroffenen Unternehmen, als auch Agenturen herzlich willkommen.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie mir

Kundenmeinungen